Informationsveranstaltung für KMU's zur steuerlichen F&E-Förderung

22. September 2020, ab 17.00 Uhr

Zum 1. Januar hat die Bundesregierung das neue „Gesetz zur Förderung von Forschung und Entwicklung“ verabschiedet, das die Einführung einer steuerlichen Zulage für F&E-Tätigkeiten für Unternehmen – unabhängig von deren Größe oder der jeweiligen Gewinnsituation – vorsieht. Förderfähig sind dabei insbesondere die Löhne und Gehälter der in den Forschungs- und Entwicklungsvorhaben eingesetzten Mitarbeiter. Neben eigenen F&E-Aktivitäten schließt die Neuregelung auch die Vergabe von Aufträgen im Rahmen einer Auftragsforschung mit ein. Auf diese Weise profitieren vor allem kleinere Unternehmen, die mangels eigener Kapazitäten oft auf die Auftragsforschung angewiesen sind, von der Zulage.

Ziel ist es, deutsche Unternehmen zu animieren, stärker in Forschung und Entwicklung zu investieren, um langfristig erfolgreich im internationalen Wettbewerb bestehen zu können.

Gemeinsam mit den Kammern und den Hochschulen der Region veranstaltet die IFG Ingolstadt einen Informationsabend zum neuen Forschungszulagengesetz, um über die Möglichkeiten und Chancen der neuen Gesetzgebung zu informieren und die Unternehmen der Region zu sensibilisieren. Die Veranstaltung stellt darüber hinaus eine vielversprechende Plattform zur Vermittlung von Kontakten und konkreten Kooperationsmöglichkeiten mit den ansässigen Hochschulen dar.

Programm

Nach einer kurzen Begrüßung wird IFG-Vorstand Prof. Dr. Georg Rosenfeld im Gespräch mit Dr. Ute Berger (IHK) einen Einblick in die Instrumente der F&E-Förderung in Deutschland geben. Er wird zudem die Eckpunkte der Förderung vorstellen und die vielfältigen Möglichkeiten des Instruments vor allem für KMU’s erläutern.

Prof. Dr. Reinald Koch von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt wird im Anschluss den Teilnehmern die steuerlichen Aspekte des Forschungszulagengesetzes näherbringen und die verschiedenen Möglichkeiten und eventuellen Stolpersteine im Umgang mit den Regelungen mit konkreten Fallbeispielen veranschaulichen.

Den Abschluss bildet eine moderierte Fragerunde mit Prof. Dr. Thomas Suchandt (Technische Hochschule Ingolstadt) und Prof. Dr. Jens Hogreve (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt), die sich mit Unternehmensvertretern über ihre Kooperationserfahrungen austauschen und Antworten darauf geben, wie Auftragsforschung und Hochschulkooperationen generell funktionieren.

Steuerliche Forschungsförderung wird umgesetzt

Bescheinigungsstelle nimmt Arbeit auf

Forschende Unternehmen können ab sofort ihre Forschungsvorhaben zertifizieren lassen. Bevor die steuerliche Forschungszulage beim Finanzamt beantragt werden kann, prüft eine fachkundige Stelle, ob das Vorhaben dem Forschungs- und Entwicklungsbegriff des Gesetzes entspricht. Hierüber stellt die "Bescheinigungsstelle Forschungszulage" (BSFZ) einen Bescheid aus, an den das Finanzamt gebunden ist.

Unternehmen können bis zu einer Million Euro erhalten, die in Forschung und Entwicklung investieren.
Gefördert werden 25 Prozent der förderfähigen Aufwendungen, insbesondere Personalkosten, aber auch Ausgaben für Auftragsforschung. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Unternehmen gerade Gewinne oder Verluste macht. Entscheidend ist, dass es in seine Innovationskraft investiert und damit Arbeitsplätze und Wohlstand von morgen sichert.

Das Forschungszulagengesetz ist zum 1. Januar 2020 in Kraft getreten. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise wurde die Bemessungsgrundlage zum 1. Juli 2020 befristet bis 30. Juni 2026 von zwei auf vier Millionen Euro verdoppelt, um die Anreizwirkung für Forschungsinvestitionen zu erhöhen.

Unter www.bescheinigung-forschungszulage.de können ab sofort Anträge auf Bescheinigung gestellt werden. Das Portal enthält die nötigen Informationen zu Antragstellung und Förderung sowie Praxisbeispiele.

Veranstaltungsort

Technische Hochschule Ingolstadt
Gebäude E, Raum 003
Esplanade 10, 85049 Ingolstadt

Anmeldung

Die Anmeldefrist für die Veranstaltung ist abgelaufen.
Sie möchten trotzdem noch kurzfristig an unserer Veranstaltung zur F&E-Förderung heute Abend teilnehmen?

Melden Sie sich gerne telefonisch bei uns:

0841 / 305 3024