Fachtag Frau und Beruf

Virtuelle Impulse damit man sich sicher sieht

Bereits zum fünften Mal findet am Freitag, 7. Mai, in Ingolstadt der „Fachtag Frau und Beruf“ statt, eine Veranstaltung ausschließlich für Frauen, die beruflich (wieder) voll durchstarten wollen.

Oft beginnt mit der Familiengründung ein Karriereknick in der Biografie von Frauen. Mütter dagegen kehren meistens nach der Elternzeit nur in Teilzeit ins Berufsleben zurück, wohingegen Väter meist nur ein bis zwei Partnermonate übernehmen und danach in Vollzeit weiterarbeiten. Zudem übernehmen Frauen auch häufiger die Pflege von Angehörigen und reduzieren dafür ihre Arbeitszeit oder beenden sogar die Berufstätigkeit. Die Corona-Pandemie wirkt dabei wie ein Brennglas: Einerseits sind Frauen häufiger in systemrelevanten Berufen, andererseits übernehmen sie öfter neben Haushalt und Beruf auch noch das Home-Schooling der Kinder – eine weitere nicht bezahlte Tätigkeit, die sich weder auf das Einkommen noch auf die Rentenpunkte der Frauen auswirkt. Dies führt zu einem erhöhten Risiko von Altersarmut.

In der besonders technologielastigen Region Ingolstadt verschärft sich die Problematik – es dominieren Berufe, die nach wie vor überwiegend von Männern ausgeübt werden und sehr gut bezahlt sind. Deshalb ist in der Region 10 das Einkommen der Männer oft um so vieles höher als das der Frauen, dass die nicht mehr arbeiten „müssen“, um für die Familie ein gutes Einkommen zu generieren. 

Es „lohnt“ sich damit scheinbar für Frauen nicht, berufstätig zu bleiben. In manchen Familien haben Kurzarbeit, Kündigungen und Verdienstausfall während der Pandemie in den letzten zwölf Monaten jedoch drastische Veränderungen für das Familieneinkommen mit sich gebracht. Zunehmend wollen und müssen sich Frauen neu orientieren.

Um Frauen Mut zu machen, sich beruflich weiter zu entwickeln, haben folgende Organisatorinnen gemeinsam das Programm entwickelt: Agentur für Arbeit, Jobcenter Ingolstadt, Pro Beschäftigung e.V., IFG Ingolstadt, Industrie- und Handelskammer München und Oberbayern, Handwerkskammer für München und Oberbayern, Volkshochschule sowie die Gleichstellungsstelle und die Integrationsbeauftragte der Stadt Ingolstadt.

Zudem können Teilnehmerinnen während der Veranstaltung eine virtuelle Messe besuchen und finden dort Informationen zu den Initiatorinnen sowie z. B. zu auch zu Themen wie Berufsanerkennung oder Minijob.

Programm
Der Fachtag Frau und Beruf wird am Freitag, 7. Mai, um 9 Uhr von Bürgermeisterin Petra Kleine eröffnet. Nach dem Startvortrag von Claudia Liebscher-Lesti zum Thema „Ziele erreichen“ setzt Dr. Josefine Reischl mit „Dein Weg zum Glück“ fort. Nach einer kurzen Pause folgen die Themen „Zeitmanagement und Arbeitsplatzgestaltung“ (Renate Wildgruber) und „Karriere beginnt im Kleiderschrank“ (Tanja Oblinger). Im letzten Teil der Veranstaltung startet Martha Kapfer mit „Business-Yoga“ bevor Kerstin Krauß über ihre Erfahrungen nach dem Wiedereinstieg berichtet. Durch das Programm führt die Gleichstellungsbeauftragte Anja Assenbaum.

Auf einen Blick

Wann: Freitag, 7. Mai 2021, 8.45 – 15.30 Uhr

Ort: virtuell (Zoom), Teilnahme-Link wird nach Anmeldung zugesendet

Anmeldung und weitere Informationen unter: www.ingolstadt.de/fachtagfrauundberuf

Anmeldefrist: 5.Mai 2021, Teilnahme kostenfrei